7 Missverständnisse zum Thema Branding

Wir haben im Laufe der Jahre mit verschiedenen Firmen in verschiedenen Branchen gearbeitet und es ist immer interessant, herauszufinden, was andere über Branding denken. Für alle, die nicht wissen was Branding genau ist, haben wir eine Liste von Missverständnissen in Form von 7 Märchen zusammengestellt, die wir oft von den Leuten hören, die uns kennengelernt haben:

 

Märchen No. 1

Eine Marke ist nur ein Logo

Leider ist das nicht ganz richtig.

Eine Marke ist die Erfahrung eines Kunden mit dem Produkt oder der Firma. Oder das, was die Leute über Dich sagen, wenn Du nicht im Raum bist, sozusagen der emotionale Nachgeschmack, der nach einer Interaktion mit Deinem Produkt, Service oder Unternehmen bleibt.

Deshalb ist eine Marke viel mehr als nur ein Logo. Ein Logo ist ein ziemlich wichtiger Teil der Marke, aber es ist eben nur ein Teil eines größeren Ganzen.

Branding ist ein Prozess des Suchens und Findens eines authentischen Charakters Deines Unternehmens. Die Persönlichkeit und Stimmung werden dann nicht nur nicht nur übersetzt auf Dein Logo, sondern auch auf Deine Website, Beschilderung, PR, wie Deine Mitarbeiter mit den Kunden umgehen, Deine Räumlichkeiten, die Art und Weise wie Deine Produkte verpackt sind und verschiedene andere Facetten Deines Unternehmens, mit dem Deine Kunden in Kontakt kommen. Dabei kannst Du beeinflussen, was die Leute über Dein Unternehmen denken und fühlen.

Auf der Kehrseite, wenn Du keine Kontrolle über Deine Brand Identity übernimmst, überlässt Du es dem puren Zufall oder gar Deinen Kunden was Sie über Dich denken sollen. Und Du verpasst eine große Gelegenheit, findest du nicht?

Märchen No. 2

Eine coherente Marke ist nicht wirklich so wichtig

Nun, wir kennen kein Produkt oder Dienstleistung (es sei denn, Du bist in einem  absoluten Nischen-Markt), die nicht von einer klaren und zusammenhängenden Brand Identity profitieren würden.

Denk dran, eine Marke ist die gesamte Erfahrung eines Kunden mit dem Unternehmen. Folglich sollten die verschiedenen Facetten Deiner Marke die gleiche positive Botschaft vermitteln, die Du Dir vorstellst.

Egal ob es der Aussenauftritt eines Geschäftes ist, um zu sehen, ob es sauber, ordentlich und ein fröhliches Personal hat …  Kunden werden auf Zeichen setzen und sich ihre eigene Meinungen bilden Aufgrund Deines Logo, Deiner Broschüre oder der Deiner Website, die in der Regel die erste Interaktionspunkte mit Deiner Marke sind.

Wenn das Unternehmen qualitativ hochwertige Produkte macht, aber die Marke nicht das gleiche Maß an Qualität vermittelt, wird es eine unvermeidliche Ungleichheit im Vertrauen geben.

Also warum nicht sicherstellen, dass all diese Interaktionspunkte die gleiche Geschichte malen und Deinen Kunden helfen, ihre Entscheidungsfindung zu vereinfachen, anstatt sie mit Mischsignalen zu verwechseln.

 

Märchen No. 3

Die Verbraucher interessieren sich nicht wirklich, wie die Marke aussieht

Dies Denken haben besonders die Menschen gemeinsam, die in weniger glamourösen Branchen arbeiten oder die traditionell nicht viel drauf achten, gut auszusehen. Allerdings sind die Verbraucher viel intuitiver als das, was die Unternehmer in diesen Tagen glauben. Käufer treffen die meisten Entscheidungen innerhalb von zwei Sekunden, indem sie sich auf ihre ersten Eindrücke verlassen, die auf gespeicherten Erinnerungen, Bildern und Gefühlen basieren.

Diese ersten Eindrücke basieren auf Deinem äußeren Erscheinungsbild, das sofort offensichtlich ist, noch bevor sie entscheiden, ob sie tiefer in Deine Marke eintauchen sollen.

Egal welche Marke die Verbraucher wählen, wünschen sich sich doch Produkte und Dienstleistungen, von denen sie sich angezogen fühlen und mit denen sie sich verbinden können. Wenn Verbraucher merken, daß Deine Website zweifelhaft oder unprofessionell aussieht, werden Sie wahrscheinlich keinen zweiten Blick auf Dein Unternehmen oder Deine Dienstleistung werfen.

Welchen Rahmen müsstest Du Deiner Brand Identity geben, um Dich von der Menge abzuheben?

 

Märchen No. 4

Unsere Marke soll alle und jeden ansprechen

Von Ihrer Natur ist eine gute Marke nicht Allgemeingut, sondern spricht nur mit einer ganz bestimmten Gruppe von Menschen. Jedes Unternehmen sollte verstehen, dass seine Dienstleistungen und Produkte nicht alles für jeden sein kann und sich auch daher seine Marke nicht an alle richten kann.

Das Wesen des Brandings besteht darin, die Persönlichkeit eines Unternehmens zu destillieren, um Markensignale zu schaffen, die für ihren Zielmarkt und sein Publikum relevant sind.

Dein Unternehmen kann sich so selbst abgrenzen und die Menschen anziehen, die Dich am ehesten mögen, anstatt allgemeingültig zu sein und in den weiten Ozean zu schreien, in der Hoffnung, alle zu erreichen.

 

Märchen No. 5

Branding ist nicht relevant für ein kleines Unternehmen wie unseres

Die meisten kleinen Unternehmen können nix unter Branding vorstellen, da sie Begriffe wie „Branding“ oder „Marke“ nur mit bekannten Marken in Verbindung bringen. Zum Beispiel glamouröse TV- oder Print-Werbung und Werbung von Großkonzernen wie H&M, CocaCola, Ikea, Apple und Nike.

Ja richtig, wenn wir uns Branding durch dieses Objektiv anschauen, kann es für kleine Unternehmen überwältigend und irrelevant erscheinen. Doch wenn wir tiefer eintauchen, was diese Aktivitäten anstreben, ist es eine Brand Identity zu schaffen, was im Wesentlichen ist.

 

Märchen No. 6

Wir sind nur ein ganz einfaches Unternehmen, lass uns einfach bisschen von allem zusammenmischen?

Wir hören oft von Unternehmen, dass sie Angst haben, „das Boot zu schaukeln“ oder einfach nur die Idee des Brandings unangenehm finden.

Es ist vergleichbar damit, daß einige Unternehmen versuchen, erfolgreiche Konkurrenten zu imitieren, in der Hoffnung, daß ihre Erfolge auf sie selbst abfärben. Auf lange Sicht ist das kontraproduktiv und erfolglos, da man immer wieder nachlegen muss und weder Dir noch Deinen Kunden wirklich klar ist, was wirklich hinter einem starken Brand steckt.

Am häufigsten werden diese Gedankengänge aus einem Mangel an Verständnis und einem Missverständnis über Branding gespeist.

Beim Branding geht es nicht darum, möglichst auffällig und laut zu sein, wenn es nicht zu Deinem Unternehmen passt. Es geht darum, zu zeigen, wer Du bist und was Du anders machst wie die Anderen. Wenn Du z.B. ein traditionelles Unternehmen führst, mit seinem Erbe und der Hingabe an Dein Handwerk, stelle sicher, dass diese Eigenschaften auch durch Dein Logo, Deine Webseite und Deine Marketing Strategie kommuniziert werden.

 

Märchen No. 7

Branding ist nur subjektiv
(von der eigenen Meinung & Erfahrung geprägt)

Vor allem ist Branding strategisch, nicht subjektiv.

Die meisten Unternehmer mögen ihre Markenbasis auf ihre persönliche Vorliebe entwerfen und das ist in erster Linie ok. Eine gute Marke sollte Vertrauen und Stolz in den Besitzer und innerhalb der Organisation vermitteln.

Aber denk dran, dass es noch eine wichtige Interessengruppe in jedem Unternehmen gibt – die Kunden. Und dort wird es strategisch.

Im Wesentlichen setzt gutes Branding alles dran, sich selbst zu positionieren, um Deine idealen Kunden zu erreichen. Es geht darum, die Vision Deines Unternehmens, Deine Geschichte und Dein Geschäft in Inhalt und eine visuelle  Sprache zu destillieren, die in Deinen Kunden Wiederhall finden.

Branding ist ein Prozess berechneter Entscheidungen. Von der Wahl der Atmosphäre, wie Dein Unternehmen kommuniziert, bis zu den Farben und Schriften, die auf Deiner Website verwendet werden, sendest Du bewusst Signale und rufst Emotionen wach, um mit Deinem Publikum zu verbinden.

Also überlasse  Dein Branding nicht  Deinem persönlichen Geschmack. Werde strategisch damit!

Brauchen Sie Hilfe beim Branding? Schauen Sie sich unsere kostenlose Brand Questionnaire, um Ihnen zu helfen, zu erforschen und zu verstehen, Ihre Marke besser, die in der Regel der erste Schritt zum Branding ist.